Über den Wert des Menschen

FRAGE: Gibt es etwas in mir, was mich hindert, Erfolg zu haben bzw. Wertschätzung zu erfahren? (Auszug aus einer Sitzung)

Quelle: Bist du bereit, unsere Ausführungen dazu zu hören und dich zu öffnen für unsere Aussagen und Erläuterungen? Ja. Bist du bereit, uns zu empfangen in Bezug auf deinen Wert? Ja. Möchtest du hören, was wir dir liebevoll übermitteln möchten von deiner Seele? Ja. Auch wir sind bereit. Prima, danke schön.

Deine Seele hat sich in diesem Leben vorgenommen, dass du dich in einer neuen Tiefe erfährst, dass du deine Identität in einer neuen Tiefe verstehst, dass du die Zusammenhänge zwischen den Ereignissen in deinem Leben und deiner Ausstrahlung besser verstehst, die eine andere ist als die deiner Handlungen und der Ereignisse in deinem Leben.

Du lernst in diesem Leben, dass du Ängste hast, die dich begleiten als Mensch, die zu einem großen Teil deinen Wert betreffen, den du selbst dir zuweist. Weil der Wert eines jeden Menschen unantastbar und gegeben ist, kann es sich hier nur um den Wert handeln, den du dir als Wesen, als Identität, als handelnde Entität selbst zuweist und gelernt hast durch Erziehung und Sozialisation dir zuzuweisen. Du bist ein Produkt deines Ich und der Generationen vor dir, da sich deine Seele entschieden hat, dass die Familien- und Ahnenstruktur deiner Eltern für dich in diesem Leben die besten Möglichkeiten eines Wachstums bieten. Und während du dich in früheren Leben viel mit dem Äußeren auseinandergesetzt hast und dies auch in diesem Leben für dich weiterhin eine bedeutende Rolle spielt, kommt doch hinzu eine neue Schicht, die ein Bewusstsein deines Ich betrifft, und zwar die Mängel.

Verstehe, dass es unterschiedliche Wege gibt, ein Leben zu leben, und es ist möglich, Probleme zu ignorieren und Erfolg durch Handlung herbeizuführen. Dies wäre dir auch möglich und du hast dies in deinem Leben auch schon ausprobiert, aber der Preis für so etwas ist Anstrengung und viel Arbeit.

Du hast dir nun in diesem Leben vorgenommen, dies bitten wir dich erst einmal zu akzeptieren, den Einfluss deines Ich auf die Ereignisse des Lebens genauer zu betrachten und nicht mehr ausschließlich mit Handlung ergebnisorientiert zu arbeiten, sondern zu einem gewissen Prozentanteil dir auch Raum einzuräumen, dich mit deinen Ängsten auseinanderzusetzen, dir diese anzuschauen, ihnen gegenüber zu treten und sich einzugestehen, dass diese durch Handlung nicht besänftigt oder vernichtet werden können, aber durch Liebe, Annahme und Betrachtung, durch aufmerksame Zuneigung transformiert werden, so wie Eis in der Sonne schmilzt.

Da du, und dies ist uns wichtig, dass du dies verstehst, dich in diesem Leben entschlossen hast, die Schattenanteile von dir zu betrachten und teilweise zu integrieren, schaffst du dir Phasen in deinem Leben, in denen du äußerlich mit Stagnation und Misserfolgen dich dazu bringst nach innen zu schauen.

Die Geschehnisse in deinem Leben sind also nicht ein Ausdruck deines Wertes, aber sie zeigen dir, dass du bereit bist durch eine Phase der Verwirrung zu gehen, die dir eine neue klarere Sicht darauf zeigt, wie du dich selbst siehst, wie du dich selbst bewertest und wie du dich als Mensch in deinem Leben siehst, einordnest, respektierst, schätzt und deine Bedürfnisse achtest.

Erfolg setzt also in deinem Fall nicht dann ein, wenn du alles richtig machst, sondern, wenn du dich ausreichend mit deiner Angst vor Wertlosigkeit auseinandergesetzt hast, so dass deine Seele zufrieden ist und Vertrauen fassen kann, dass du in Zukunft in deinem weiteren Leben deine Ängste und dein Ich immer wieder einmal in Augenschein nimmst auch während du erfolgreich bist.

Was bedeutet für dich Wert? Dein Wert, …

  • Setzt er sich zusammen aus den Taten, die du getan hast?
  • Setzt er sich zusammen aus der Art, wie du deine Mitmenschen behandelst?
  • Beurteilst du deinen Wert in den Augen anderer Menschen, indem du schaust, wie viel Respekt, Aufmerksamkeit, Liebe sie dir entgegenbringen?
  • Ziehst du deinen Wert aus der Art und dem Umfang, wie stark du von deinen Mitmenschen gebraucht wirst?
  • Ziehst du deinen Wert aus deiner Einschätzung, ob du das Richtige getan hast?
  • Oder ist dein Wert unklar und im Fluss veränderbar je nach Umstand?

Verstehe, dass es für jeden Menschen im Leben eine Hauptangst gibt, einen Punkt der Orientierung, der ihm Identität gibt und in dem er seine Unsicherheit, Zweifel und Ängste bündelt. […] Und so ist bei dir deine Hauptunsicherheit im Bereich deines Wertes gelagert, dass du Angst hast nicht genug zu sein, nicht genug zu geben, nicht wert zu sein zu bekommen, nicht gut genug zu sein. [Matrixelement: Angst 1/3]

Unabhängig davon ist die Frage nach dem Wert eines Menschen eine essenzielle, die bei allen Menschen wesentliche Bedeutung und Umfang hat. Und unabhängig von dem Fakt, dass deine Hauptangst dort verwurzelt ist, ist es für dich hilfreich und für dein weiteres Leben von Nutzen, wenn du in Zukunft immer wieder einmal ein Auge darauf wirfst, was du wert bist, wann du dich abwertest, wann du Unsicherheiten spürst, denn es ist nicht möglich, diese zu kontrollieren, aber es ist möglich, diese wahrzunehmen, durchzuatmen und dann nicht in eine Handlung zu gehen, um diese wegzumachen oder zu überdecken oder auszugleichen.

Es gibt also diese zwei Ebenen, einerseits die Unsicherheit, was du bist und wodurch dein Wert kommt, und andererseits diese Hauptangst, die du dir in diesem Leben ausgesucht hast, die dich bis an dein Lebensende begleiten wird, um dir Sicherheit, Orientierung und Identität zu geben.

Ein Mensch kann ohne Hauptangst nur sehr selten leben. Du wirst feststellen können, dass alle anderen Ängste in deinem Leben aus dieser Unsicherheit nach deinem Wert gespeist sind, weil diese eben deine Hauptangst ist und bleibt. Aber diese Unsicherheit wird dich nicht längerfristig daran hindern, dich als Mensch zu entfalten und mit dem, was du zu geben hast, was für andere Menschen nicht immer leicht verständlich oder greifbar ist, respektiert und geschätzt zu werden, aber du musst dich eben mit dieser Schattenseite von dir auseinandersetzen und dir die Frage stellen, woher dein Wert kommt und woher du dir deinen Wert zuschreibst, denn da gibt es in dir noch einige Ungereimtheiten, die nicht den realen Fakten entsprechen. Kannst du uns folgen?

Weitestgehend ja. Was sind das für Ungereimtheiten?

Dass dein Wert als Mensch unabhängig von deiner Einschätzung eben existent ist. Aber dies glaubst du nicht.

Wenn du größere Unsicherheiten in dir spürst in gewissen Situationen, ist es hilfreich für dich, wenn du dir ab und an einmal Zeit nimmst zu ergründen, woher diese kommen, was die zugrunde liegende Angst dahinter ist, die diese aufkommen lassen oder welche Angst dafür verantwortlich ist, dass Probleme auftauchen. Begreife aber, dass Leben nie frei von Problemen ist, weil Seele nie ablässt von ihrem Wunsch nach Wachstum. Und du musst nicht zum perfekten Menschen werden, um erfolgreich zu sein, aber deine Seele möchte eben, dass du in diesem Leben dich mit deinen Schattenseiten etwas auseinandersetzt, und aktuell ist eben eine Phase dafür, dies zu tun.

Du bist dir unsicher über deinen Wert, du hast Angst, dass dieser in Frage gestellt wird, du hast Angst, dass du einen zu hohen Wert ansetzt, der von anderen dann kritisiert wird, und diese ganze Spannung, diese Problematik, die in dir lebendig ist, einmal genauer zu betrachten ist es, wozu dich deine aktuelle Situation aufruft, in der du viele Schwierigkeiten, Zähigkeiten und Auseinandersetzungen, mit dem, was du zu geben hast, erfährst.

Kannst du damit leben, diese Ängste in dir zu sehen und zu spüren? Ich denke schon. In diesem Fall steht einem erfolgreichen Wachstum deines Ich und einer Karriere deiner Fähigkeiten als ****** nichts im Wege. Wichtig für dich ist, dass du nicht versuchst, mit Handlung Ängste zu übertünchen, sondern hinzusehen, was es an Ungereimtheiten in dir gibt und diese auszuhalten, wenn sie sich zeigen. Wir sind bereit.

Vielen Dank schon mal. Was würde mir helfen, diese Unklarheiten, Ängste etc. klarer wahrzunehmen? Was hindert mich daran? Gibt es da noch einen Hinweis?

Nein. Wir haben dir alles gegeben, was wir dir zu diesem Thema geben konnten, und du nimmst diese Ängste ja auch wahr.

Was wir dir mit unseren Ausführungen sagen wollten ist, dass du eben nichts verkehrt machst, sondern wir wollten dir einfach einmal beschreiben in welchem Komplex von Entwicklung und Wachstum zwischen Innen und Außen du dich aktuell befindest, und es geht nicht darum, dass du etwas falsch machst, sondern es geht darum zu verstehen, was passiert, dies annehmen zu können und bereit zu sein und offen zu sein, immer wieder, wenn sich Unsicherheiten in dir zeigen, hinzuschauen entweder direkt oder im Nachklang nach der Situation. Es geht nicht darum, etwas anders zu tun, es geht darum, zuzuhören und offen zu sein, zu sehen, was ist und das, was ist, ist immer auch das, was wird und wächst und du kannst es nur betrachten und pflegen, aber du kannst es nicht wachsen lassen.

Du bist der Gärtner in deinem Leben, der bereit ist, Problemzonen in den Beeten auch einmal Raum zu geben, wenn sie sich zeigen, und nicht weg zu machen.

Alles, was wir heute zu dir gesagt haben, sind Dinge, die du nicht direkt in Handlung umsetzen kannst. Öffne dich für unsere heilsamen Worte, die wir dir heute geschenkt haben, und lasse diese in dein Leben einfließen, auf dass du vertraust, dass sie in deinem Wesen die richtigen Änderungen und Nährstoffe zur Verfügung stellen, die ein freies und gesundes Wachstum deines Ich gewährleisten.

Wenn dich diese Ausführungen verunsichern oder verwirren, wenn sie dir zu unklar oder zu groß erscheinen, haben wir unsere Arbeit richtig gemacht, haben wir eine Öffnung in deinem Wesen erreicht, in der deine Seele atmen kann und Zugang in dein Leben hat, um ihr Werk durch dich umzusetzen.

Akzeptiere die Unkontrollierbarkeit deiner Mitmenschen und des Lebens und sei so offen, wie du dich wohl fühlst, [so] dass das Leben Möglichkeiten hat, zu dir zu kommen und dich zu bewässern. Und zur Offenheit gehört eben auch, ehrlich zu sein mit sich bei dem, was man denkt über sich selbst.

Dinge in dieser Tiefe deines Wesens, von denen wir heute berichten, liegen so tief, dass du mit Handlung dort nichts ausüben kannst. Es gilt sie zu betrachten, den damit verbundenen Gefühlen den entsprechenden Raum zu lassen und sich dann wieder dem Alltag und den Anforderungen, die das Leben an dich stellt, durch Handlung zu stellen.

Unsere Worte an dich heute sind vollkommen nutzlos, aber sie sind der Stoff aus dem du wächst.

Wir danken dir für die Fragen.

Ja, vielen Dank für das Bild mit dem Garten, mit dem Raum auch für Sachen, die man nicht pflanzen würde… Mir fiel mein Balkon ein, wo verschiedenen Gräser oder verschiedene Kräuter sich selber eingepflanzt haben und sein dürfen…

Textauszug: ~Quelle 2016, Gordon Axmann, www.unbeirrbar.de